9. auf 10. Juli, Do auf Fr. Ein kühle Nacht. Und ein großartiger Film im Kino wie noch nie, die Komödie Kindpin, während heute die Stummfilmfans auf ihre Rechnung kommen, Nosferatu von F.W. Murnau aus 1922 ist angesagt, mit Live-Musik-Begleitung. Im Text heißt es:

Der blutgierige Graf Orlok, der vampirische Nosferatu, will sich ins lebensfrohe Bremen einkaufen, sich über Grundstücke den Zugang zur Bevölkerung verschaffen.

Wie ist es doch hier in Wien anders… Aber ich schweife ab. – Es war sehr kühl, und so war erstmals keine lange Nachtsession angesagt. Der Augartenspitz blieb rasch mit seinen zwei Bewachern alleine, überwacht allerdings von Superbertram.

In der Früh Ruhe am Spitz

Dank Superbertram gleich in der Früh um 7 einen Blick, Ruhe am Spitz. Nichts zu sehen von Bau- oder Bohrmaschinen.
Kaffee mit Raja Schwahn-Reichmann. Die WSK Errichtungsgesellschaft bzw. die Baufirma Hazet hat auch Eigentum des Filmsarchivs mitgenommen, Teile der Sandkiste fehlen, diese kann somit nicht aufgebaut werden, auch das neue Schwimmbecken für die Kinder, es soll ja nach einer kurzen Abkühlung wieder wärmer werden. Trostlos sieht das Grundstück aus, die Performance mit dem Klo ist nicht ganz gelungen. Die abgeholzten Sträucher liegen herum, werden nicht entfernt.
Pizza läuft im „Feindesland“ umher. Sie sucht eine geeignete Stelle, um eine Speckschwarte zu vergraben. Man weiß ja nicht, ob schlechte Zeiten kommen, bzw. vielleicht wird man das nächste Mal nicht hinausgetragen, sondern eingesperrt? Nach langem hin und her entscheidet sie sich für ein schon vorhandenes Loch neben dem Mobilklo.

Für eine Ausstellung werden dringend Bauzäune gesucht!

Raja möchte eine Ausstellung im Öffentlichen Raum gestalten, der Augartenspitz, wie er noch vor zwei Tagen war. Dzt. kommen noch mehr Leute, von den Medienberichten angelockt, vorbei. – Für diese Ausstellung Augartenspitz werden dringend und rasch 2-3 Bauzäune plus Sockel benötigt. – Also auf zu dieser Suche!