Wir haben recherchiert: wie wird normalerweise die Miete für ein Grundstück in innerstädtischer zentraler Lage berechnet?

Mit dem „Verkehrswert“ – hier sind die Richtsätze:
3 % für Wohnzwecke, 5 % für Gewerbliche Nutzung, Kultur ist eher höher anzusetzen, wahrscheinlich mit 5-6 % pro Monat.

Die Berechnung für den Augartenspitz
Eine Miete bewegt sich in der Gegend von Euro 500 bis 1.200 Euro pro m²; die Bauklasse V hieße 1.200 Euro für den m². Diese Bauklasse V trifft am Augartenspitz zu.
Das heißt, bei ca. 1.200 m² verbauter Fläche für die Konzerthalle wären das nach dieser Berechnung zu veranschlagende 86.400 Euro Miete im Jahr.

Wie kann man noch von den Grundstückspreisen erfahren?
In der MA 69 kann man eine sogenannte Kaufpreissammlung in Auftrag geben, wo sich die MA 69 dann die Grundstücksverkäufe einer bestimmten Gegend anschauen.

Resumee
Bei einer Differenz von rund 75.000 Euro pro Jahr zu Gunsten des Mieters Peter Pühringer und zu Lasten des Bundes … da muss wohl resümiert werden: Bundesminister Bartenstein hat das Grundstück verschachert – unter Freunden?

Die BürgerInneninitiativen haben das bereits vor gut einem Jahr zu Recht aufgezeigt und bereits am 7. Mai 2008 an BM Bartenstein das Angebot geschickt, den Augartenspitz um 10.001 Euro zu mieten.


Grundsätzliches sollte immer wieder betont werden – der Augartenspitz ist „Beispielcharakter“ für den Umgang mit öffentlichem Raum, mit Denkmalschutz, mit Interessen von BürgerInnen versus privaten Einzelinteressen
usw.
Und er ist daher kein lokales Thema❗