Heute früh vor 5 Uhr versuchten drei Männer, die nicht bekannt gaben, von wem sie beauftragt wurden, den Bauzaun des Filmarchivs in Richtung Pförtnerhäuschen zu rücken.

Tag 65 der FESTsetzung am Augartenspitz

Ein Sonntag, es wurde geschruppt und geputzt und gekocht und die Sonne genossen. Es war auch Volksstimmefest, so kehrte relativ rasch Ruhe ein am Spitzerl. Die aber nicht lange anhielt. Bereits vor 5 Uhr – genaue Uhrzeit lässt sich in der Fülle der heute geführten Anrufe nicht mehr ermitteln – war das unverkennbare Geräusch des Bauzauns zu hören. Kurz nachgesehen, drei Männer versuchten den Bauzaun auf den Spitz zu stellen.

Gefragt warum?

Gefragt warum, es sei ein Privatgrund! Auch der Hahn tat Protest kund, trotz der Finsternis begann er zu krähen: Kikeriki! Rundherum waren alle rasch geweckt und auch weitere tel. alarmiert. Bereits um 5.30 wurde gefrühstückt.
Wir riefen die Polizei. Die politische Kundgebung ist angemeldet, so wurde es auch bestätigt, die Herren gaben nach wie vor nicht bekannt, wer sie sind. – Der Augartenspitz muß vor Baufanatikern geschützt werden!

Anzeige wegen Einbruch in die Ob. Augartenstraße Nr. 1

Weitere KundgebungsteilnehmerInnen trafen ein, die Presse ist verständigt, viele Mutmaßungen nach dem Warum geäußert und bis spät abends nicht geklärt. Die Polizei kam nochmals, es gab eine Anzeige, in der Oberen Augartenstraße Nr. 1 wurde eingebrochen. – Ob. Augartenstraße Nr. 1 ist lange – wo soll hier eingebrochen worden sein? Hier am Spitz ist nichts zu sehen. Eine Mutmaßung ist, dass einer der drei Herren die Anzeige bei der Polizei gemacht hat, um uns hier etwas „anzuhängen“. Das Pförtnerhäuschen wurde ohne Schlüssel mit offenen Türen von der Fa. Simacek vor Tagen nach der FESTsetzung hinterlassen. Wir passen auf das Pförtnerhäuschen auf, es steht unter Denkmalschutz. Diebstahl, Brand und weiteres ist zu erwarten, wir haben kein Vertrauen in die betroffenen Firmen und Vereine, wie die Wiener Sängernaben KonzerthallenerrichtungsGmbH oder die Wiener Sängerknaben! Was wäre, wenn in Schönbrunn der Eingangsbereich ohne abzuschließen mit offenen Türen hinterlassen wird…

Schulbeginn und Sonnenschein

Es wurde ein sehr fröhlicher Tag, mit barocken Spaziergängen, liegen in der Sonne, Kinder planschten im Pool und die 3 Männer, die frühmorgens uns „hinter Gitter bringen wollten“, blieben. Sie notierten das lustvolle Treiben und riefen zu jeder vollen Stunde jemand Geheimnisvollen an. Sie gaben nicht bekannt, von wem sie beauftragt waren. Erst vor kurzem verließen sie den Spitz!

Casino Baumgarten

Unsere Solidarität gilt den Besetzern des Juwels Casino Baumgarten. Gemeinsam mit den neuen Mietern haben sie den Wunsch nach der Rettung des denkmalgeschützten Casinos und der „kulturellen Nutzung. Es wurde gestern im späten Gespräch, moderiert von Birgit Hebein, grüne Fraktionsvorsitzende in Wien Fünfhaus und dem Einsatz der NA Abgeordneten Daniela Musiol, auch für heute ein Dialog vereinbart, der aber durch die Räumung des Casinos durch die Wega wohl jetzt nicht mehr stattfinden wird.
Hoffentlich eskaliert es im Casino Baumgarten nicht, Verfallenlassen von Gebäuden ist gang und gebe und aufzeigen, was hier an kulturellem Wert verloren geht, ist nicht erwünscht…
Letzte Meldung soeben, nach der Räumung und des Aufstellens des Bauzauns haben die Leute vor kurzem das Casino wieder besetzt. Ca. 30 Polizisten sind vor Ort. Ratlosigkeit bei den Polizisten, so wurde berichtet. Wird nun die Wega geholt? Leute bleibt… ruhig! Morgen ist ein guter Tag für Mediation… Sie sollte halt nicht von Häupl gemacht werden.