Raja vor dem Palais coburgSamstag, 12. September 2009, Augartenspitz

Bereits Tradition hat die lustig-listige Bittprozession zum Palais Coburg, der fürstlichen Residenz des Fondsmanagers Pühringer, mit der die BürgerInneninitiativen auf die geplante, private Verbauung und den Teilabbruch eines öffentlichen barocken Architektur- und Gartenensembles im Herzen von Wien hinweisen will.


Diese Prozession führt auch zum Bundesdenkmalamt.

Dieses Mal geht es über die Innenstadt bis zur Hofburg weiter, es wird auch das Bundesdenkmalamt aufgesucht, welches wider die Gesetze dem Bau der Konzerthalle, zugestimmt hat.
Auf erlustigung.org sagt das Josefinische Erlustigungskomitee ganz klar, daß öffentlicher Raum nicht an private verschenkt werden darf:

Der 1775 von Josef II. „allen Menschen gewidmete Erlustigungsort“ darf sein der Stadt zugewandtes „Gesicht“ nicht an die Privatstiftung Pühringer verlieren, die sich dort – die Wiener Sängerknaben als Vorwand nützend – ein Denkmal, den „Konzertkristall“, errichten will. Wir brauchen kein Oligarchengeschenk, wir brauchen funktionierenden Denkmalschutz und Bürgerbeteiligung!

Die einzelnen fixen Stationen:
Ab 12.00 Treffen im Augartenspitz, einkleiden
13.00 Abmarsch über die Taborstraße, Ring, Theodor Herzl-Platz vor dem Palais Coburg, ca. 1 Stunde Aufenthalt.
15.00 geht es weiter zum Bundesdenkmalamt in der Hofburg, Säulenstiege, dort ein Zwischenstopp.
16.00 Abmarsch wieder zurück zum Augartenspitz
17.00 ca. erwartete Rückkunft
FESTlicher Ausklang.