3911249656_11eb50d4c2Nach der tagelangen „Dokumentation“ der provokanten „Spitzeln“ vom Augartenspitz – wir haben berichtet – wird nun das Ergebnis deren „Arbeit“ ausgewertet. – Räumungs- und Unterlassungsklagen werden von Altknaben Präsidenten der Sängerknaben Walter Nettig eingebracht:

APA0212 2009-09-16/11:34

Augarten-Konzertsaal: Sängerknaben verklagen die Besetzer

Utl.: Unterlassungs- und Räumungsklagen eingebracht – Nettig: Frauen
und Kinder wurden angepöbelt – Besetzer: Wir bleiben standhaft =

IMG_4516

Die "radikalen Aktivisten" mit ihren Kindern protestieren gegen die Verbauung des Augartenspitzes durch die Sängerknaben

Wien (APA) – Die Wiener Sängerknaben haben am Mittwoch Unterlassungs- und Räumungsklagen gegen die Aktivisten eingebracht, die seit Monaten gegen den geplanten Bau eines Konzertsaals am Augartenspitz protestieren und den geplanten Baugrund besetzt halten. Man habe die Besetzer schließlich mehrfach ersucht, ihre Aktionen abzubrechen, unterstrich Sängerknaben-Präsident Walter Nettig in einer schriftlichen Stellungnahme: „Keinesfalls können und werden wir es zulassen, dass Sängerknaben und deren Familien angepöbelt und bedroht werden.“

Überdies werde der Eingangsbereich des Augartenspitzes mit Gerümpel verbarrikadiert. Jedoch würden sich die Sängerknaben weder gesetzwidrigen Aktionen beugen, noch sich einschüchtern lassen, betonte Nettig: „Der fortwährende Rechtsbruch durch eine kleine Gruppe radikaler Aktivisten, die sowohl die demokratischen Spielregeln als auch die Rechtsgrundlagen unseres Staates ignorieren, hat dem internationalen Image Wiens bereits geschadet.“

Der fragliche Augartenspitz sei eben keine öffentliche Fläche, sondern gehöre der Republik. Die Sängerknaben bezahlten dafür Miete, wobei seit Jahren eine gültige Flächenwidmung vorliege und das Konzertsaal-Projekt die Zustimmung der Stadt und des Bundesdenkmalamts finde sowie die Bewilligungen für Probebohrungen vorlägen.

IMG_4569

Das "Gerümpel" vom Spitz lädt zum Spielen und Erlustigen ein...

Die als Begründung für die Klagen vorgebrachten Anwürfe weisen die Aktivisten zurück. Man habe niemals Frauen und Kinder angepöbelt, betonte Raja Schwahn-Reichmann vom „Josefinischen Erlustigungskomitee“ im APA-Telefonat: „Das ist eine Unterstellung – die ist nachprüfbar nicht wahr.“ Man werde nun entscheiden, wie man weiter vorgehe. Klar sei aber jedenfalls:

„Wir werden standhaft bleiben.“