Kettensäge gegen BaumschützerInnen

Heute früh war es also so weit. Die Rodungsspezialisten der Firma „Grünwert“ (kein Scherz) haben unter massiven Polizeischutz (15 Mannschaftswagen) mit der Rodung der Bäume begonnen.

Es gelang einigen AugartenschützerInnen allerdings auf Bäume zu klettern und diese unter Einsatz ihrer Gesundheit zu schützen. Derzeit sind insg. 6 AktivistInnen auf 4 Bäumen. Doch das war den Rambos im Auftrag der Sängerknaben egal. Sie haben dennoch Äste von den Bäumen geschnitten, auf denen die BaumschützerInnen sitzen. Marke Salamitaktik, und das mit einem Grinsen im Gesicht. Die Polizei hat bereits erklärt, dass sie für die Sicherheit der BaumschützerInnen nicht mehr garantieren kann.

Normalerweise käme jetzt der Satz ‚Wieso muss erst etwas passieren, bevor etwas passiert?’. Doch diesmal kommt der Satz bereits zu spät, denn es ist bereits etwas passiert. Eine ältere Frau wurde, nachdem sie von der Polizei aus dem Gelände weggetragen wurde, mit der Rettung abtransportiert. Mit Verdacht auf Herzinfarkt.

Dem Sängerknaben-Präsident Nettig dürfte das alles egal sein, offenbar hat er die Baufirma angewiesen, ohne Rücksicht auf Verluste das Gelände baumfrei zu machen. Die diversen Gesprächsangebote der AugartenschützerInnen hat er nicht angenommen. Auch Bürgermeister Häupl hat sein Versprechen, zu vermitteln nicht gehalten. Nettig beruft sich auf sein „Recht“ zu bauen, alles andere ist ihm offenbar egal.

Derzeit sind noch 6 BaumschützerInnen auf den Bäumen

Doch nicht erst seit Hainburg wissen wir: ‚Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.’ Ein erstes großes Zeichen des Widerstands nach der heutigen Brutalo-Räumung ist die Kundgebung der AugartenschützerInnen um 15 Uhr am Augartenspitz. Kommt alle und schaut euch selber diese Schande einer angeblichen Kulturinstitution an.

Wolfgang

Aktuelle Fotos von der Rodung