Bis zum 9. März 2010 gab es noch Bäume am Augartenspitz.

Am 8. März und am 9. März wurden im Augartenspitz alle Bäume gerodet, die BaumschützerInnen mit fragwürdigen Mitteln von den Bäumen geholt und vom Augartenspitz verbracht. Diesmal konnten die AugartenschützerInnen Ihr Eigentum mitnehmen, bzw. es wurde nicht abtransportiert und von den Sängerknaben einbehalten, wie es im Juli 2009 passiert ist.

So war es auch mit dem wichtigen Wetterschutz für die Menschen vor Ort, dem Zelt, das abgebaut und sofort vor dem Tor wieder aufgebaut wurde und so auch der Widerstand auf einmal sichtbar war, der bis dahin von vielen negiert wurde, weil er sich hinter den historischen Augartenmauern „verbarg“.

Zurück zum Zelt, dieses war Wetterschutz, Treffpunkt der AugartenschützerInnen in der kalten Jahreszeit und da diese kein Ende nimmt, auch noch jetzt mitten im Mai.

Das Zelt blockierte den Blick auf die Wiese und die Weitläufigkeit des Augartengeländes, weiters fand das Kinderfest hinter dem Zelt statt, so wurde von den FESTsetzerInnen beschlossen, sich und das Zelt zurückzunehmen.

Die öffentliche Wiese vor dem Augartenspitz.Dort wo das Zelt seit März stand und kein Gras mehr wuchs, wurde Rasen gesät und schon zuvor wurden von GuerillagärtnerInnen Blumengärten angelegt.

Jetzt komme ich zum Punkt. Auf der Homepage der SPÖ wird diese Situation nun „Verbrannte Erde“ genannt.

„… tote und aufgegrabene Wiesenflächen haben die AugartenbesetzerInnen auf der öffentlichen Wiese vor dem Filmarchiv hinterlassen.“

Dann frage ich mich, was haben die Sängerknaben dann im Augartenspitz hinterlassen. Baumstümpfe, tiefe Furchen, es liegt Schotter umher, Acker ist noch ein liebevoller Ausdruck. Das ganze wird von einem Stacheldraht umzäunt. – AnrainerInnen wurden mit Gewalt vom öffentlichen Augarten getragen, mit Gewalt von den wertvollen Bäumen geholt, bevor diese gefällt wurden. Das ist Politik der „Verbrannten Erde“!

Aber schön, es wird auch bestätigt, es ist eine öffentliche Wiese. Das Gras wächst, auch Blumen und Gemüse vom Guerillagardening, aber Hauptsache, die SPÖ kann hinhauen. Es geht noch weiter:

„Allerhand Unrat wurde einfach liegen gelassen.“

Auf dem Foto ist ein Zelt eines Widerständlers gegen die Verbauung des Grünraums zu sehen. Ein Sonnenschirm wartet auf die Sonne. Nicht nur das Mülltrennung von den FESTsetzerInnen betrieben wird, auch Müll des Filmarchivs, der nun außen vor dem Spitz gelagert werden muß, weil die Müllabfuhr keine Möglichkeit hat diesen von drinnen zu entsorgen, wurde von den FESTsetzerInnen schon mehrmals zum Mistplatz der Stadt Wien in die Dresdnerstraße gebracht.

Das Bashing der SPÖ geht aber auch gegen Menschen.

„Der Versuch ein Gespräch aufzunehmen, scheiterte an einem betrunkenen und offenbar verwirrten, englischsprachigen Besetzer, der mit wirren Aussagen über den Iran, jüdische Komplotte udgl. eine Diskussion ad absurdum führte.“

Was will uns der Schreiber/die Schreiberin sagen? Er konnte keine Diskussion mit einem „Besetzer“ führen, der wirre Aussagen tätigte und betrunken war? Das alle „Besetzer“ – ich will sie ab jetzt wieder AugartenschützerInnen nennen – verwirrt und betrunken sind und in englisch über jüdische Komplotte sprechen?

Benefizkonzert der Los Gringos für die Klags- und Anwaltskosten der AugartenspitzschützerInnen

Warum schreibt man auf der Homepage der SPÖ nicht vom tollen ehrenamtlichen Engagement der Leute dort vor Ort, von den vielen KünstlerInnen und Kulturschaffenden, die diese unterstützen, besonders jetzt, wo die Sängerknaben eine Klage nach der anderen einreichen und besonders gerne gegen Leute, die wenig Geld haben, oder gar kein Geld für Essen und Wohnen. Ja, auch diese sind AugartenschützerInnen, sie halten zusammen, wo es nur geht, bringen Essen vorbei, schaffen dicke Schlafsäcke heran, Solidarität – SOLIDARITÄT für Natur und Menschen zeigen uns die Leute vor dem Augartenspitz vor. Aber mit Solidarität kann die „Sozialdemokratie“ – was für ein historisches Wort – nichts mehr anfangen.

ps: Der „wirre“ englischsprachige Besetzer trinkt aus Glaubensgründen keinen Tropfen Alkohol…