In der Krone wurde von der Pressekonferenz und vom Frühstück unter dem Motto „Wenn sich’s zuspitzt“
am Augartenspitz berichtet, wo die BürgerInneninitiativen und die FESTsetzerInnen auf die unglaublichen Geschehnisse rund um den geplanten Bau der Konzerthalle im barocken Ensemble aufmerksam machen.


Eine gute Zusammenfassung zum Stand der Dinge gibt Raja Schwahn-Reichmann im Interview während der Pressekonferenz. Auch geht sie zum Schluss noch auf den Skandal ein, der noch vielzuwenig behandelt wurde, dass keine Ausschreibung durchgeführt werden musste, sondern es Bedingung war, dass der Schwiegersohn des Finanziers Pühringer mit seinem Architekturbüro den Auftrag bekam. Ein Skandal ist es auch deshalb, weil die Konzerthalle eben im barocken Ensemble Augarten stehen soll, mitten im Zentrum Wiens und die EU-Richtlinien hier umgangen wurden.

Alle Dokumente des Widerstands gegen den Konzerthallenbau der Sängerknaben sind auf auf der Homepage der BI der Freunde des Augartens zufinden, zuletzt die Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft zum Verdacht des Amtsmissbrauchs und der Prüfbericht der Volksanwaltschaft.

Die Krone sieht es anders, war ja nicht anders zu erwarten, und druckt ungeniert die Lügen der Wiener Sängerknaben ab:
http://www.krone.at/Wien/Saengerknaben_Alle_Vorschriften_immer_eingehalten-Causa_Augartenspitz-Story-212433

Der Lösungsvorschlag der LeserInnen der Krone für das „grüne Linksgesocke“ :

„… die Baugrube ein wenig tiefer und alles hat sich erledigt…“

Werft doch bitte auch einen Blick auf die Postings unten, die zeugen, mit welchen Leuten die Widerstand Leistenden am Augartenspitz konfrontiert sind. Es gibt Leute, die auch in eMails vor Drohungen nicht zurückschrecken und versuchen, so die engagierten Menschen mundtot zu machen!

Auch hier am Augartenspitz gilt:

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“ – Bertold Brecht