You are currently browsing the category archive for the ‘Bauarbeiten’ category.

In der Krone wurde von der Pressekonferenz und vom Frühstück unter dem Motto „Wenn sich’s zuspitzt“
am Augartenspitz berichtet, wo die BürgerInneninitiativen und die FESTsetzerInnen auf die unglaublichen Geschehnisse rund um den geplanten Bau der Konzerthalle im barocken Ensemble aufmerksam machen.


Eine gute Zusammenfassung zum Stand der Dinge gibt Raja Schwahn-Reichmann im Interview während der Pressekonferenz. Auch geht sie zum Schluss noch auf den Skandal ein, der noch vielzuwenig behandelt wurde, dass keine Ausschreibung durchgeführt werden musste, sondern es Bedingung war, dass der Schwiegersohn des Finanziers Pühringer mit seinem Architekturbüro den Auftrag bekam. Ein Skandal ist es auch deshalb, weil die Konzerthalle eben im barocken Ensemble Augarten stehen soll, mitten im Zentrum Wiens und die EU-Richtlinien hier umgangen wurden.

Alle Dokumente des Widerstands gegen den Konzerthallenbau der Sängerknaben sind auf auf der Homepage der BI der Freunde des Augartens zufinden, zuletzt die Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft zum Verdacht des Amtsmissbrauchs und der Prüfbericht der Volksanwaltschaft.

Die Krone sieht es anders, war ja nicht anders zu erwarten, und druckt ungeniert die Lügen der Wiener Sängerknaben ab:
http://www.krone.at/Wien/Saengerknaben_Alle_Vorschriften_immer_eingehalten-Causa_Augartenspitz-Story-212433

Der Lösungsvorschlag der LeserInnen der Krone für das „grüne Linksgesocke“ :

„… die Baugrube ein wenig tiefer und alles hat sich erledigt…“

Werft doch bitte auch einen Blick auf die Postings unten, die zeugen, mit welchen Leuten die Widerstand Leistenden am Augartenspitz konfrontiert sind. Es gibt Leute, die auch in eMails vor Drohungen nicht zurückschrecken und versuchen, so die engagierten Menschen mundtot zu machen!

Auch hier am Augartenspitz gilt:

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“ – Bertold Brecht

Advertisements

Wir erhielten überraschend Post vom Anwalt der Wiener Sängerknaben, RA Gärner: Ein Plan von der Ob. Augartenstraße beim Augartenspitz. plan-wsk-augarten_erweiterung_neu

Wie hier eingezeichnet ist, wird noch weiter eingezäunt – sicher mit Stacheldraht -, nämlich das „private“ Grundstück vor dem Augartenspitz ist nun auch den Sängerknaben überantwortet. Ein Schelm ist, wer nun wieder Böses denkt!

Auf dem Geh- und Radweg sollen künftig die LKWs zufahren, auf der jetzigen Parkspur führt dann der Radweg.


Warum informieren die Sängerknaben erstmals die AugartenschützerInnen???
Eine Nachfrage bei der MA 46 ergab, daß nicht um eine Baustellenzufahrt, wie hier im Plan gezeichnet, auf der Oberen Augartenstraße von den Sängerknaben angesucht wurde, sondern um eine in der Castellezgasse, wo in der nächsten oder übernächsten Woche nun die Parkspur augartenspitzseitig den RadfahrerInnen überantwortet wird und auf dem Gehsteig und auf dem Radweg die LKWs parken werden, um den mehrstöckigen Aushub am Augartenspitz aufzunehmen und wegzubringen. Die FußgängerInnen dürfen die Straße queren und den gegenüberliegenden Gehsteig benützen.

Im vorletzten Jahr starben in der Leopoldstadt 3 RadfahrerInnen unter LKW-Reifen. So fragen wir uns, wieviele Kerzen müssen wir nun in der Castellezgasse bereithalten, wenn LKWs neben dem Radweg beladen werden und dort zu- und wegfahren werden?

Nochmals zum Schelm, der Böses denkt. Im Plan der Sängerknaben ist ein Tor und ein Bauzaun verzeichnet, welche lt. MA 46 nicht bewilligt werden müssen, obwohl dort ein öffentlicher Gehweg beginnt. Auf diesem Gehweg, der künftig durch diesen nicht bewilligt werden müssenden Bauzaun abgeschnitten werden wird und auf dem gleichen „öffentlichen“ Grundstück liegt, mussten Metallsteher für ein Portal von der MA 46 bewilligt werden. Ist hier jemand gleicher?

Thema: Medienaktion am Augartenspitz: Gegen Gesprächsverweigerung, Polizeieinsatz und Stacheldraht

Mit:
Maria Vassilakou, Klubobfrau Grüne Wien
Daniela Musiol, Nationalratsabgeordnete Grüne
Sabine Gretner, Planungssprecherin Grüne Wien
Rüdiger Maresch, Umweltsprecher Grüne Wien

Robert Schindel, Autor
Leo Lukas, Kabarettist
Werner Brix, Kabarettist (derzeit noch angefragt!)

sowie Vereine und AnrainerInnen

Zeit: Freitag, 19. März, 10.00 Uhr
Ort: Augartenspitz, Ecke Castellezgasse/Obere Augartenstraße, (U2 Station Taborstraße) 1020 Wien

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

4017158473_3622037c33_s

Von innen wurde das neue Holztor von der Söldner-Truppe "gesichert"

Eine Baustelle wird eingerichtet

Von Bauarbeitern wurden nach der demokratie- und sicherheitspolitischen bedenklich gewaltsamen Räumung durch eine private Firma unter „Aufsicht“ der Polizei am 7.10. die Bauzäune durch Betonblöcke verstärkt.

Das läßt die Widerständler und FESTsetzerInnen nicht davon abhalten, in mm-Arbeit die Bauzäune nach innen zu verschieben. Der Zirkuswagen des Filmarchivs mußte auf Verfügung der Sängerknaben verschoben werden.

Dann wurde ein hoher Holzzaun wurde von einer Baufirma hinter dem Bauzaun aufgestellt, ein Tor und zwei Türen eingebaut.

AugartenspitzschützerInnen errichten wieder eine Zeltstadt

Die FESTsetzerInnen bauen die Zeltstadt wieder auf, ein großes beheizbares Zelt mit Holzboden und Rollstuhlrampe wird aufgestellt und diesen Samstag feierlich eröffnet.
Der Zirkuswagen mußte noch ein zweites Mal verschoben werden, die Sängerknaben drohten mit Abschleppen auf Kosten des Filmarchivs.
Da wieder ein Eindringen von Baumaschinen befürchtet wird, wird der Bauplatz ausgeleuchtet und die Eingänge nächtens auch von den FESTsetzerInnen überwacht.

Über 10 Securities am Augartenspitz stehen bereit

IMG_4973

Mittwoch, 7. Oktober 2009, Tag 96 der FESTsetzung neu. Der Tag begann früh morgens um 4 Uhr. Die Hündin Pizza bellte und nach einer Sekunde des Schlafwegschüttelns, die Bauzäune lärmen – Rufe von außen, „wir werden geräumt“.

Räumung

Tiefe Finsternis, Regen, viele finstere Gestalten, vermummte Gestalten? Viele dieser Männer haben starke Leuchten in der Hand, mit denen sie blenden und ein Fotografieren unmöglich machen wollen. Geschrei, Bauzaungeklirre, Hin- und Hergeschiebe beim Bauzaun. Tische und Bänke, Rajas Kunstwerke und Zelte werden hinausgetragen. Schnell zurück ins Zelt, im Trockenen telefonieren. SMS versenden. 5, 6, 7 oder mehr Securities dringen in das Zelt ein. Das Zelt soll abmontiert werden. Ein Band in der Mitte verhindert es. Sie wollen zugreifen, immer das Anleuchten in die Augen, wieder ein Versuch zu fotografieren. Pizza hat Angst, bellt, schnappt nach dem, was sich bewegt, ich nehme sie am Halsband zu mir. Polizisten stehen vor dem Zelt. Unzählige Hände greifen nach mir, heben mich auf, ich schreie um Hilfe. Die Polizei im Vorbeitragen, in der Art, selber Schuld.
Die Polizei läßt Gewalt zu!

IMG_4565

4 "BAUarbeiter" bei ihrer Arbeit...

Tag 71 FESTsetzung, Tag des Besuchs beim Palais Coburg und des Bundesdenkmalamts. – Die Lustig-listige Prozession des Josefinischen Erlustigungskomitees – Bericht folgt – kam gerade bei Pühringers Palais Coburg an, als uns die Nachricht erreichte, Bauarbeiter versuchen am Augartenspitz einzudringen.
Natürlich haben wir mit so einem Versuch gerechnet, also nicht gerade gerechnet, aber wir waren uns der Möglichkeit bewusst und FESTsetzerInnen am Augartenspitz zur FESTsetzung FESTgesetzt. Und das war gut so. gegen 14.30 versuchten 4 Bauarbeiter mit LKW zu dem im Augartenspitz befindlichen Spitzel vorzudringen.

Augartenspitz ist kein Baugartenspitz!

Montag, 7. September 2009, Tag 66 der FESTsetzung neu, ein Video von wientv.org zeigt „Detektive“ bei der „Dokumentation“ am Augartenspitz. Dank an Wolfgang Weber für den Bericht.

Diese „Spitzel“ nennen nicht ihren Namen, ihre Firma, ihren Auftraggeber. Es ist wieder ein kleines Detail von der „Wir-san-wir“-Fraktion der Sängerknaben, Baufanatikern und Fondsmanager – wir spionieren Euch aus, sagen aber nicht, wer Euch hier filmt und fotografiert! Reiht sich nahtlos ein zu den Bauarbeiten ohne Genehmigung.
Aus dem Video, ein Augartenschützer erzählt:

Heute früh vor 5 Uhr versuchten drei Männer, die nicht bekannt gaben, von wem sie beauftragt wurden, den Bauzaun des Filmarchivs in Richtung Pförtnerhäuschen zu rücken.

Tag 65 der FESTsetzung am Augartenspitz

Ein Sonntag, es wurde geschruppt und geputzt und gekocht und die Sonne genossen. Es war auch Volksstimmefest, so kehrte relativ rasch Ruhe ein am Spitzerl. Die aber nicht lange anhielt. Bereits vor 5 Uhr – genaue Uhrzeit lässt sich in der Fülle der heute geführten Anrufe nicht mehr ermitteln – war das unverkennbare Geräusch des Bauzauns zu hören. Kurz nachgesehen, drei Männer versuchten den Bauzaun auf den Spitz zu stellen.

Gefragt warum?

Was kann ich tun, um die BürgerInneninitiativen des Augartens zu unterstützen?

Diese Fragen werden im Augartenspitz, und überall dort gestellt, wo sich Menschen unterhalten, denen der öffentliche Raum, Grünraum und die Anliegen der BürgerInnen wichtig sind. – Also nicht nur in der Leopoldstadt, in ganz Wien ist der Augartenspitz und die mögliche Verbauung Thema. – Wir haben mögliche Antworten schon einmal, Ende Juli, veröffentlicht, aber mit der FESTsetzung laufen nun wieder die Telefone heiß und viele eMails kommen herein.
Ja – Sie können vielfältig aktiv werden:

Wie auf der Homepage des Josefinischen Erlustigungskomitees und der FreundInnen des Augartens zu lesen ist, haben die Augarten-SchützerInnen einen weiteren Versuch unternommen, mit Bürgermeister Häupl in Kontakt zu treten.
Ein kunstvoll handgeschriebener Brief von Raja Schwahn-Reichmann wurde am 20. August persönlich von den BürgerInneninitiativen im Rathaus zugestellt.
Der gesamte Wortlaut mit Fotos vom Brief: erlustigung.org

Den Brief hier lesen

Rettet den Augartenspitz

Hier wird dokumentiert, wie wir BewohnerInnen der Leopoldstadt uns gegen die Zerstörung und Vermarktung unseres öffentlichen Raumes wehren!

Newsletter

Ja, ich will per Email mit Tageszusammenfassungen versorgt werden.
Dezember 2017
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Die Bürger-Initiative

Fotoalbum der Barockade

... wird laufend erweitert ...