You are currently browsing the tag archive for the ‘Anrainer’ tag.

Wir erhielten überraschend Post vom Anwalt der Wiener Sängerknaben, RA Gärner: Ein Plan von der Ob. Augartenstraße beim Augartenspitz. plan-wsk-augarten_erweiterung_neu

Wie hier eingezeichnet ist, wird noch weiter eingezäunt – sicher mit Stacheldraht -, nämlich das „private“ Grundstück vor dem Augartenspitz ist nun auch den Sängerknaben überantwortet. Ein Schelm ist, wer nun wieder Böses denkt!

Auf dem Geh- und Radweg sollen künftig die LKWs zufahren, auf der jetzigen Parkspur führt dann der Radweg.


Warum informieren die Sängerknaben erstmals die AugartenschützerInnen???
Eine Nachfrage bei der MA 46 ergab, daß nicht um eine Baustellenzufahrt, wie hier im Plan gezeichnet, auf der Oberen Augartenstraße von den Sängerknaben angesucht wurde, sondern um eine in der Castellezgasse, wo in der nächsten oder übernächsten Woche nun die Parkspur augartenspitzseitig den RadfahrerInnen überantwortet wird und auf dem Gehsteig und auf dem Radweg die LKWs parken werden, um den mehrstöckigen Aushub am Augartenspitz aufzunehmen und wegzubringen. Die FußgängerInnen dürfen die Straße queren und den gegenüberliegenden Gehsteig benützen.

Im vorletzten Jahr starben in der Leopoldstadt 3 RadfahrerInnen unter LKW-Reifen. So fragen wir uns, wieviele Kerzen müssen wir nun in der Castellezgasse bereithalten, wenn LKWs neben dem Radweg beladen werden und dort zu- und wegfahren werden?

Nochmals zum Schelm, der Böses denkt. Im Plan der Sängerknaben ist ein Tor und ein Bauzaun verzeichnet, welche lt. MA 46 nicht bewilligt werden müssen, obwohl dort ein öffentlicher Gehweg beginnt. Auf diesem Gehweg, der künftig durch diesen nicht bewilligt werden müssenden Bauzaun abgeschnitten werden wird und auf dem gleichen „öffentlichen“ Grundstück liegt, mussten Metallsteher für ein Portal von der MA 46 bewilligt werden. Ist hier jemand gleicher?

Bis zum 9. März 2010 gab es noch Bäume am Augartenspitz.

Am 8. März und am 9. März wurden im Augartenspitz alle Bäume gerodet, die BaumschützerInnen mit fragwürdigen Mitteln von den Bäumen geholt und vom Augartenspitz verbracht. Diesmal konnten die AugartenschützerInnen Ihr Eigentum mitnehmen, bzw. es wurde nicht abtransportiert und von den Sängerknaben einbehalten, wie es im Juli 2009 passiert ist.

So war es auch mit dem wichtigen Wetterschutz für die Menschen vor Ort, dem Zelt, das abgebaut und sofort vor dem Tor wieder aufgebaut wurde und so auch der Widerstand auf einmal sichtbar war, der bis dahin von vielen negiert wurde, weil er sich hinter den historischen Augartenmauern „verbarg“.

Zurück zum Zelt, dieses war Wetterschutz, Treffpunkt der AugartenschützerInnen in der kalten Jahreszeit und da diese kein Ende nimmt, auch noch jetzt mitten im Mai.

Das Zelt blockierte den Blick auf die Wiese und die Weitläufigkeit des Augartengeländes, weiters fand das Kinderfest hinter dem Zelt statt, so wurde von den FESTsetzerInnen beschlossen, sich und das Zelt zurückzunehmen.

Die öffentliche Wiese vor dem Augartenspitz.Dort wo das Zelt seit März stand und kein Gras mehr wuchs, wurde Rasen gesät und schon zuvor wurden von GuerillagärtnerInnen Blumengärten angelegt.

Jetzt komme ich zum Punkt. Auf der Homepage der SPÖ wird diese Situation nun „Verbrannte Erde“ genannt.

„… tote und aufgegrabene Wiesenflächen haben die AugartenbesetzerInnen auf der öffentlichen Wiese vor dem Filmarchiv hinterlassen.“

Dann frage ich mich, was haben die Sängerknaben dann im Augartenspitz hinterlassen. Baumstümpfe, tiefe Furchen, es liegt Schotter umher, Acker ist noch ein liebevoller Ausdruck. Das ganze wird von einem Stacheldraht umzäunt. – AnrainerInnen wurden mit Gewalt vom öffentlichen Augarten getragen, mit Gewalt von den wertvollen Bäumen geholt, bevor diese gefällt wurden. Das ist Politik der „Verbrannten Erde“!

Aber schön, es wird auch bestätigt, es ist eine öffentliche Wiese. Das Gras wächst, auch Blumen und Gemüse vom Guerillagardening, aber Hauptsache, die SPÖ kann hinhauen. Es geht noch weiter:

„Allerhand Unrat wurde einfach liegen gelassen.“

Auf dem Foto ist ein Zelt eines Widerständlers gegen die Verbauung des Grünraums zu sehen. Ein Sonnenschirm wartet auf die Sonne. Nicht nur das Mülltrennung von den FESTsetzerInnen betrieben wird, auch Müll des Filmarchivs, der nun außen vor dem Spitz gelagert werden muß, weil die Müllabfuhr keine Möglichkeit hat diesen von drinnen zu entsorgen, wurde von den FESTsetzerInnen schon mehrmals zum Mistplatz der Stadt Wien in die Dresdnerstraße gebracht.

Das Bashing der SPÖ geht aber auch gegen Menschen.

„Der Versuch ein Gespräch aufzunehmen, scheiterte an einem betrunkenen und offenbar verwirrten, englischsprachigen Besetzer, der mit wirren Aussagen über den Iran, jüdische Komplotte udgl. eine Diskussion ad absurdum führte.“

Was will uns der Schreiber/die Schreiberin sagen? Er konnte keine Diskussion mit einem „Besetzer“ führen, der wirre Aussagen tätigte und betrunken war? Das alle „Besetzer“ – ich will sie ab jetzt wieder AugartenschützerInnen nennen – verwirrt und betrunken sind und in englisch über jüdische Komplotte sprechen?

Benefizkonzert der Los Gringos für die Klags- und Anwaltskosten der AugartenspitzschützerInnen

Warum schreibt man auf der Homepage der SPÖ nicht vom tollen ehrenamtlichen Engagement der Leute dort vor Ort, von den vielen KünstlerInnen und Kulturschaffenden, die diese unterstützen, besonders jetzt, wo die Sängerknaben eine Klage nach der anderen einreichen und besonders gerne gegen Leute, die wenig Geld haben, oder gar kein Geld für Essen und Wohnen. Ja, auch diese sind AugartenschützerInnen, sie halten zusammen, wo es nur geht, bringen Essen vorbei, schaffen dicke Schlafsäcke heran, Solidarität – SOLIDARITÄT für Natur und Menschen zeigen uns die Leute vor dem Augartenspitz vor. Aber mit Solidarität kann die „Sozialdemokratie“ – was für ein historisches Wort – nichts mehr anfangen.

ps: Der „wirre“ englischsprachige Besetzer trinkt aus Glaubensgründen keinen Tropfen Alkohol… Den Rest des Beitrags lesen »

Ich gehe jetzt hier sozusagen fremd, aber es ist mir ein wichtiges Anliegen! Am 2. Aug. wird das von BewohnerInnen der Arnezhoferstraße ins Leben gerufene Projekt ARNEZHOFERSTRASSE EIN STRASSENNAME ALS MAHNMAL eröffnet. Erich Koller, der Projektinitiator und -koordinator schreibt in seinen Briefen an Vertreter der Politik: „Ich wohne in einer Straße, die bedauerlicherweise nach einem Antisemiten benannt ist.“

Hier wie dort werden Anliegen der BürgerInnen nicht gehört
Den Rest des Beitrags lesen »

Eine Antwort an Herrn Nettig

Gleich am Anfang unterstellt Nettig den „Aktivisten“ und dem „Josefinischen Erlustigungskomittee“ eine Hatz auf die „singenden Botschafter“. Hat irgendjemand in den letzten Jahren auf die Kids gehetzt? Niemand hat auch nur angedeutet, dass die Buam“ Kinderarbeit leisten, niemand hat auch nur je gesagt, dass sie in dem Palais nicht kindgerecht untergebracht sind… Und wir unterstellen Nettig ja auch nicht, dass er die Polizei unter Vortäuschung falscher Tatsachen in den Augartenspitz gelockt hat. Oder dass er den Auftrag für die Tätlichkeit gegen den Mitarbeiter im Filmarchiv in Auftrag gegeben hat. Das wäre nämlich die gleiche Ebene, die Nettig mit dem Artikel in der Krone anschlägt. Mein Name ist Hase und ich weiß von nichts…

Mensch kann der WSK Konzertsaal Errichtungs GmbH eines kaum nachsagen, dass sie auf Deeskalation aus wäre.

Ernst Kieninger vom Filmarchiv berichtet einen guten Tag nach dem Vorfall des tätlichen Angriffs durch einen Verantwortlichen der Wiener Sängerknaben, was seinem nach dem Übergriff unter Schock stehenden Mitarbeiter widerfahren ist.
Die Nerven bei den wichtigen Herren der Errichtungs GmbH liegen schön langsam sehr, sehr blank.

(Interview von WienTV.org,
mit Videosequenzen des angegriffenen Platzwarts)

Bei der hier angesprochenen Aktion – siehe hier den Bericht der Nacht 8 – ist zudem das Material des Filmarchivs im Eingangsbereich (die Wegbeleuchtung für die Nacht samt Teilen der Elektrik) so unsanft beiseite gebracht worden, dass dem Filmarchiv dadurch Schaden entstanden ist.

Damit aber nicht genug: …

Augartenspitz Permanent Classic Breakfast

Am Montag, 7 Uhr, sollen die Bohrungen im Augartenspitz weitergehen. Der Lärm bewege sich, so der geologische Sachverständige, im Bereich eines klassischen Konzertes. Wir möchten dem nun nachgehen und hören klassische Musik bei einem Frühstück: Kommenden Montag, 13. Juli 2009, ab 6.00
Festliche bzw. Bussiness-Kleidung (weil Montag :-)) erwünscht.
Mitzubringen sind Frühstückskorb mit Inhalt.
Geben wird es festliche Tafeln, Kaffee, Tee, Apfelstrudel…
Wir würden uns über Lifemusik freuen!
Um Anmeldung wird gebeten:
http://www.doodle.com/hyuwpv4t2b5ukq2b

Wir lassen uns den öffentlichen Raum nicht wegnehmen!

Was ist ein Permanent Breakfast, die Regeln und Temine:
http://www.ritesinstitute.org/permbreak_blog/?lang=de

Statement des Aktionsradius Wien zu den Vorgängen am Augartenspitz, Wien am 10.7.2009

Seit gut einer Woche markiert ein Bauzaun das idyllische Gelände des Filmarchiv-Sommerkinos.
Vorgestern früh wurde der Augartenspitz für Probebohrungen geräumt – mit mächtigem Polizeieinsatz (http://wien.orf.at/stories/373616/).
Aufgewertet durch den neuen U-Bahnanschluss ist das Stück wilde Grün am Augartenspitz für private Investoren interessant geworden.
Gegen den Widerstand von Bevölkerung und Anrainerinitiativen soll hier ein Konzerthallenkomplex für die Wiener Sängerknaben – finanziert durch den Hedgefondsmanager Peter Pühringer – errichtet werden.
In einem (wie sich nun herausstellt, überhaupt nicht ernst gemeinten) Bürgerbeteiligungs- und Leitbildverfahren durften in den letzten Jahren die Anrainerinnen und Anrainer zur Zukunft des Augartens Stellung nehmen, allerdings zu einem Zeitpunkt, als die Politik bereits alles Wesentliche beschlossen hatte. Durch ein Köpfezusammenstecken der politisch Verantwortlichen in Bund und Stadt war es also längst beschlossene Sache, dem so genannten „Sängerknabenmäzen“ ein Stück Augarten zu schenken.
Den Rest des Beitrags lesen »

Die Gemeinderätin der Grünen und Expertin für Stadtplanung und -Entwicklung berichtet in ihrem Blog von der Aufstellung des Bauzaunes und stellt ganz nebenbei diese grundlegende Frage …

hat wirklich ein privater verein (wr. sängerknaben) das recht einen öffentlichen grund (verwaltet durch die burghauptmannschaft und den wirtschaftsminister), der bisher öffentlich zugänglich war und intensiv genutzt wurde zu vereinnahmen, obwohl er an einer strategisch wichtigen stelle für den park direkt an der ubahnstation liegt …
… ganz abgesehen davon, dass es in unmittelbarer nähe ausreichend bauflächen gibt, die dringend impulse in richtung tourismus bräuchten.

Und die Gemeinderätin unterstützt explizit uns – Anrainer, Parkbesucher und Augartenspitzliebhaber jung und alt, LeopoldstädterInnen, WienerInnen …

ich unterstütze die widerständigen, da es anderswo weitaus bessere standorte für den konzertsaal gäbe! und der augarten eine unwiederbringliche wertvolle denkmalgeschützte innerstädtsiche grünfläche ist.

Dank an die Unterstützung!

Rettet den Augartenspitz

Hier wird dokumentiert, wie wir BewohnerInnen der Leopoldstadt uns gegen die Zerstörung und Vermarktung unseres öffentlichen Raumes wehren!

Newsletter

Ja, ich will per Email mit Tageszusammenfassungen versorgt werden.
August 2017
M D M D F S S
« Mai    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Die Bürger-Initiative

Fotoalbum der Barockade

... wird laufend erweitert ...